Warum ist Abgrenzung für dich lebenswichtig ist.

Hast du dich schon einmal gefragt, wie aus den Asteroiden des Universums Leben entstehen konnte?

 

Wenn wir die 7 Tage Theorie mit Adam und Eva einmal vernachlässigen, mußte irgendwann eine Seele in die tote Materie eingedrungen sein. Über diesen Moment streiten viele Wissenschaftler heute noch aber feststeht:

 

Damit sich Leben überhaupt entwickelte, mußte  


ein System geschaffen werden, dass sich von der Umwelt abgrenzte. Innerhalb dieses Kreislaufes konnten Prozesse der Regeneration und Energieumwandlung stattfinden. Die sogenannte Urzelle zeichnete sich also durch eine Schutzschicht und ein Ribonukleinsäure-molekül aus, in dem der Bauplan der Zelle gespeichert war. 

 

Das Problem bei der Angelegenheit war nun, dass die Urzelle aber Energie von außen brauchte. 

Quasi eine Ritterüstung, um in der chaotischen Zeit der Entstehung unseres Universums zu überleben und andererseits musste sie durchlässig sein, um Energie aufnehmen zu können. 

Stellen sie sich also diesen Ritter vor, der während der Schlacht diniert und dann den Lokus aufsucht. 

Kein Ritter der Welt hätte dies überlebt, denn während der Stoffwechselvorgänge hätten auch Dolche und Schwerter ihren Weg nach innen gefunden. Und die inneren Prozesse gehörig durcheinandergebracht. 

Die Urzelle entwickelte aber eine semipermeable Zellwand. Diese wehrte die meisten Stoffe ab, ließ aber gleichzeitig wenige lebenswichtige durch. 

Ich hörte diese Geschichte bereits im Unterstufengymnasium, doch fand ich damals nichts besonderes an einer semipermeablen Zellwand. Aber nur weil der Lehrer das Wichtigste vergessen hat zu erklären. Wenn wir Menschen eine Ritterrüstung anfertigen, dann hält die große Dinge ab und kleine kommen durch.

Die Urzelle konnte aber kleine Dinge abhalten und Große durchlassen. Kein Sieb der Welt würde das fertig bringen aber die Urzelle arbeitete mit der Ladung der Teile und schaffte somit das paradoxe:

Das meiste aus der Umwelt, dass gleichzeitig auch giftig war, abzuhalten und ganz wenig lebenswichtige Stoffe einzulassen

Das war also das Geheimnis des Lebens. 99 Prozent der schädlichen Umwelt abzuhalten und 1 Prozent lebensnotwendiger Stoffe einzulassen.

Warum schreibe ich überhaupt so einen Blödsinn??

Wenn sich das Leben über Milliarden von Jahren auf diesem Weg weiterentwickelt hat, warum soll das heute nicht mehr gelten? Und hier stoßen wir auf das Problem von vielen Menschen und vor allem Hochsensiblen, die aufgrund der höheren Erregung ihres Nervensystems zu viele schädliche Informationen aufnehmen.

Und oftmals die Flut der schädlichen Eindrücke durch Alkohol oder andere Substanzen blockieren, um sich zu schützen.

Ich sehe das als Auftrag für Hochsensible ihre Filter dahingehend zu überprüfen, wieviel Negatives sie gar nicht an sich ranlassen dürfen. In der Evolution entwickelten sich jene Lebensformen am Erfolgreichsten, denen das am Besten gelang. Wie man sich als Hochsensibler abgrenzt erfährst du in den regelmäßig stattfindenden HSP Workshops.

Alles Liebe

Chris

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0