Ayahuasca - Kommunikation mit Pflanzen

Wie du ja bereits weißt bin ich vom 17.3. – 19.3.2017 auf einer Ayahuascaerfahrung in Wien.  Nach dem Drogentod eines sehr guten Freundes bin ich auf dieses Thema gestoßen. Und seit diesem Moment ziehe ich ungewöhnliche Dinge in meine Leben.

Auf dem letzten „Break the Rules“ treffen vor 3 Tagen, lernte ich Tom kennen, der mir von seiner..


Ayahuascaerfahrung berichtete. In solchen Momenten werde ich zu einem kleinen Kind, dass mit großen Augen gespannt zuhört. Über zwei Stunden berichtete mir Tom über den Schamanen, den genauen Ablauf des Rituals und die Veränderungen seit damals.

Und das spannendste war für mich die Veränderungen. Er kommuniziert seither mit Pflanzen. Davon habe ich immer wieder gehört aber ich konnte es mir nie wirklich vorstellen.

Nachdem sich meine Welt aber gerade stark verändert, beschließe ich es einmal auszuprobieren. Was kann schon schief gehen.

 

Also am nächsten Tag spaziere ich durch Schönbrunn und gehe zum ersten Baum hin. Der wirkt aber etwas schmächtig und daher wechsle ich zu dem daneben.

 

Welche Frage soll ich den Baum stellen? Die Mutter meiner Kinder steckt gerade in einer Krise und nachdem ich gerade anfange mein eigenes Leben aufzubauen, frage ich den Baum, wie ich mich verhalten soll.

 

Das ich ihr helfe ist klar, aber eher distanziert oder vom Herzen, dass war die Frage.

Halte mich für verrückt aber nachdem ich die Hände auf die Rinde des Baums lege, höre ich die Worte „ Halten – Halten –Halten“.

Wahrscheinlich waren das nur meine unbewussten Gedanken, die mir hier einen Streich gespielt haben. Trotzdem war es sehr interessant. Und das Halten war in Form von Tragen oder Stützen gemeint. Also auch ein baumisches Wording.

Am Abend feierte ich mit einer Kollegin ihren Abschied und auf dem Nachhauseweg wollte ich es nochmals ausprobieren. Denn in Schönbrunn waren Hunderte Menschen unterwegs und ich war gar nicht konzentriert. Aber in einem Naturschutzgebiet um 1 Uhr in der Früh, würde ich eine gute Antwort erhalten.

 

Der erste Baum hat aber wieder nicht gepasst, da er so aggressiv gewirkt hat. Lach mich ruhig aus aber aufgrund seiner abgeschnittenen, spitzen Äste wirkte er mit seinen Schatten sehr destruktiv. Also gehe ich weiter und sehe einen schönen Baum.

 

Plötzlich spaziert eine graue Katze über meinen Weg und schmiegt sich an meine Beine. In den 6 Jahren, die ich dort wohne ist mir noch nie am Abend eine Katze begegnet. Ich bücke mich runter, um sie kurz zu streicheln.

 

Danach  gehe ich direkt auf den Stamm zu und formulierte wieder meine Frage. Wie soll ich mich in der Krisensituation verhalten. Distanziert oder persönlich. Strecke meine Hände aus und berühre den Stamm.

 

Plötzlich springt die Katze auf dem Baum und läuft über meine Hände zu meinem Gesicht, schmiegt sich an mich während sie laut schnurrt. 

„Ja das war eine ziemlich eindeutige Antwort, lieber Baum“, denke ich mir.

Und wie immer in so einer Situation, versuche ich skeptisch zu bleiben und alle Möglichkeiten zu berücksichtigen.

 

Es kann sein, dass alles nur ein Zufall war. In 6 Jahren sehe ich das erste Mal eine Katze auf dem Nachhauseweg, ich gehe nicht zu dem ersten Baum, sondern such mir diesen anderen aus. Und eine Katze die gestreichelt wird, möchte mehr Berührungen und klettert deshalb auf dem Baum.

Trotzdem wird mir diese Situation ein Leben lang in Erinnerung bleiben und dass ist es was ich vermitteln möchte. Bleib offen für jegliche neue Erfahrung, wie ein kleines Kind aber hinterfrag sie mit deiner Logik.

 

Ob Pflanzen mit uns reden? Ehrlich, ich weiß es nicht aber ich werde es weiter verfolgen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Georg (Samstag, 25 Februar 2017 09:53)

    Lieber Chris, eine schöne Geschichte. Ich werde es gewiss auch einmal ausprobieren. Ich denke, wichtig ist, sich auf den Weg zu machen. Die Sinne zu öffnen und neues auszuprobieren. Ich habe, auch Dank Deiner Anregungen, mein Leben radikal verändert. Eine grosse Herausforderung für mich ist dabei, in Kommunikation zu kommen. Ich glaube, eine grosse Stärke von Dir. Vielleicht brauchts auch manchmal die Bäume, uns auszuhalten? � Eine kommunikative Zeit wünsche ich Dir und allen, die deine Posts genauso geniessen wie ich. Georg

  • #2

    Chris (Samstag, 25 Februar 2017 10:34)

    Hi Georg,
    vielen Dank für deinen ehrlichen und offenen Post. Gerade in letzter Zeit, nachdem ich das Feministinnenvideo veröffentlich habe, sehe ich mich oft falsch verstanden. Das ist aber schon ok und Teil des Prozesses.
    Nur freut es mich dann umso mehr, wenn Menschen meine Gedanken auch so verstehen, wie ich sie meine. Und das mit deiner Kommunikation läuft doch. Deinen Post sehen hier unzählige Menschen und es sind die kleinen Schritte im Leben, die die persönliche Weiterentwicklung ausmachen.
    Danke und ein schönes WOE.
    Chris